Schlagwort-Archive: datum

Eine Datei umbenennen und dabei das Datum anfügen

Des öfteren kommt man die die Verlegenheit, dass man eine Datei so umbenennen möchte, dass das Modifikationsdatum der Datei an den Namen angehängt wird. Zum Beispiel soll aus „foo.bar“ die Datei „foo.bar_2013-02-12“ werden.

Jetzt kann man das natürlich so von Hand tippen, nach dem man sich mit ls -l über das entsprechende Datum informiert hat. Man kann das aber auch die Shell machen lassen:

mv foo.bar foo.bar_`stat -c '%y' foo.bar | cut -f 1 -d " "`

Dabei muss man aber viel tippen und vor allem den Dateinamen gleich drei mal. Das geht auch anders:

THEFILE=foo.bar && mv $THEFILE ${THEFILE}_`stat -c '%y' $THEFILE | cut -f 1 -d " "`

Weiterhin viel Tipparbeit, daher bauen wir daraus am besten einen Alias. Allerdings kann man einem Alias keine Parameter übergeben, daher machen wir eine Funktion daraus und tragen das folgende in unsere bash.rc ein:

mvdate(){ mv $1 ${1}_`stat -c '%y' $1 | cut -f 1 -d " "`; }

Nun macht mvdate foo.bar aus der Datei „foo.bar“ die „foo.bar_2013-02-12“.

 

Dateien eines Jahres archivieren

Heute stand ich (mal wieder) vor der Aufgabe, in einem Verzeichnis alle Dateien vom Vorjahr zu archivieren.

Im Artikel „Dateien an Hand des Datums und der Uhrzeit finden“ habe ich gezeigt, wie man mit find Dateien eines bestimmten Zeitraums finden kann. Da ich aber für die Archivierung keine Rekursion benötige, kann ich das Ganze etwas einfacher mit einem Einzeiler machen:

stat -c '%n Date:%y' * | perl -n -e 'print "$1\n" if /^(.+)\sDate:2008/' \
 | zip archiv_2008.zip -@

Ich verwende hier stat, um das Ausgabeformat bestimmen zu können. Da die Dateinamen Leerzeichen enthalten können, kann ich keine Leerzeichen als Trenner zwischen Name und Datum verwenden, daher die Kennzeichnung mittels „Date:“. Perl filtert mir erstens alle Dateien von 2008 heraus und gibt auch nur den Dateinamen aus. Zip liest diese von der Standardeingabe, wenn die Dateiliste als -@ angegeben ist.

Soll Zip die Dateien auch gleich entsorgen, so kann man das über die Option -m erreichen.

Das Quartal mit date berechnen

Das Unix-Kommando date kennt viele Format-Parameter aber leider keinen, der uns das Quartal ausgibt. Zum Glück lässt sich das aber mit Hilfe von expr berechnen.

Wir können mit dem date-Befehl einen Ausdruck erstellen, den expr dann für uns ausrechnet. Wir bekommen das das aktuelle Quartal oder, wenn wir mit -d ein anders angeben, das des gefragten Datums:

expr `date "+( %m - 1 ) / 3 + 1"`

expr `date -d "2007-05-01" "+( %m - 1 ) / 3 + 1"`

Dateien an Hand des Datums und der Uhrzeit finden

Manchmal muss man eine Datei finden, von der man nur weiß, wann sie zuletzt geändert wurde. Weiß man, dass das vor 3 Tagen war, hilft einem die Option -mtime +3 des Befehls find. Hat man aber ein Datum und eine Uhrzeit, muss man ein wenig tricksen.

Man kann hier die Option -newer zusammen mit einer Referenzdatei verwenden. Diese Referenzdatei kann mit touch erstellt werden. Da wir einen bestimmten Zeitpunkt suchen, brauchen wir noch eine zweite Referenzdatei, da -newer sonst alle neueren Dateien ausgibt.

$ touch -t 11142104 /tmp/tmp_start
$ touch -t 11142105 /tmp/tmp_end
$ find /opt -newer /tmp/tmp_start ! -newer /tmp/tmp_end

Dies findet Dateien im Verzeichnis /opt und darunter, die zuletzt am 14.November um 21:04 Uhr modifiziert wurden.

Dieses Beispiel funktioniert unter Linux, aber auch unter HP-UX, dessen Befehle find und touch leider nicht so viele Optionen kennen wie die Linux-Versionen