Schlagwort-Archive: PHP

Eigene 404-Error-Page bei 1&1

Will man dem Besucher bei einer nicht gefundenen Seite nicht die vom Hoster vorgegebene Error-Page sondern eine Eigene präsentieren, so geht das normalerweise ganz einfach mit der folgenden Zeile in der .htaccess-Datei:

ErrorDocument 404 /error404.html

Bei dem Hoster 1&1 funktioniert das zwar auch, aber nur für statische Seiten. Dynamische Seiten mit PHP werden bei dieser Direktive ignoriert. Aber auch hier gibt es eine Möglichkeit: Das Rewrite-Modul vom Apache.

Um alle Seitenaufrufe, die nicht gefunden werden, auf eine eigene Fehlerseite umzuleiten fügt man in seine .htaccess-Datei diese Zeilen ein (an Stelle der o.g. Direktive):

RewriteEngine On
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteRule (.*) /error404.html

Zur Erklärung: Alle Seitenaufrufe, deren REQUEST_FILENAME weder als Datei noch als Verzeichnis gefunden werden, werden auf die Seite error404.html im Wurzelverzeichnis (Document-Root) umgeleitet.

Bei mir ist dies dann häufig ein PHP-Script, welches mir die Vermisste URL nebst dem Referer zu mailt.

Artikel von Beta-Blogger nach WordPress umziehen

So, ich habe es geschafft, alle Artikel des alten Blog-Systems Beta-Blogger zu exportieren und diese in WordPress wieder zu importieren. Da ich keine direkte Übertragungsmöglichkeit gefunden habe, habe ich den Weg über CSV gewählt. Es gibt ein halbwegs brauchbares CSV-Import-Plugin und die Artikel aus dem alten Blog ließen sich mit dem folgenden PHP-Script als CSV exportieren:

<?php
require 'bb_core.php';

/* see http://de.php.net/manual/de/function.htmlentities.php#90111 */
function htmlButTags($str) {
  // Take all the html entities
  $caracteres = get_html_translation_table(HTML_ENTITIES);
  // Find out the "tags" entities
  $remover = get_html_translation_table(HTML_SPECIALCHARS);
  // Spit out the tags entities from the original table
  $caracteres = array_diff($caracteres, $remover);
  // Translate the string....
  $str = strtr($str, $caracteres);
  // And that's it!
  // oo now amps
  $str = preg_replace("/&(?![A-Za-z]{0,4}w{2,3};|#[0-9]{2,3};)/","&amp;" , $str);
  return $str;
}

$entries = $blog->get_items('entry', NULL, 1000) or print $lang->no_entries;

print("wp_title|wp_post_date|wp_category|wp_content|field1|field2|field3
");
foreach ($entries as $entry) {
  // Tags: Leerzeichen in "" ersetzen und " entfernen
  $tags =  preg_replace('/"(w+) (w+)"/', '$1=$2', $entry->tags);
  // Tags durch Kommata trennen
  $tags = str_replace(" ", ", ", $tags);
  // oben ersetzte Leerzeichen zurück wandeln
  $tags = str_replace("=", " ", $tags);
  $title = htmlButTags($entry->title);
  $date = strftime("%Y-%m-%d %T", $entry->date);
  $body = preg_replace('/
/', '&#x000A', htmlButTags($entry->body));
  $body = preg_replace('/src=["']media2/', 'src="/wp/wp-content/uploads/2009/09', $body);
  // Pipes müssen escaped werden
  $body = preg_replace('/|/', '|', $body);
  $body2 = preg_replace('/
/', '\n', htmlspecialchars($entry->body));
  $teaser = htmlButTags($entry->topic);
  $category = htmlspecialchars($entry->category);

  print("$title|$date|$category|$body|$tags|$teaser|
");

}

?>

Damit die Leerzeichen, die beim Export mit ‚&#x000A‘ escaped wurden, beim Import entsprechend wieder hergestellt werden, musste ich das CSV-Import-Plugin noch geringfügig anpassen und eine Zeile einfügen:

$post_content = str_replace('&#x000A', "
", $post_content);

(Das komplette, angepasste Plugin gibt es hier.)

Leider kann das Import-Plugin keine Tags importieren. Ich habe diese daher im ersten Benutzerfeld abgelegt, so dass sie dann beim Editieren des Artikels per Cut & Paste in das Tag-Feld übertragen werden können. Das ist sicherlich nicht der Hit und bedeutet, dass man jeden Artikel anfassen muss. Aber bei 34 Artikeln ist das noch machbar.