Schlagwort-Archive: Shell

set -x Ausgaben nur in eine Datei schreiben

Der Schalter set -x (auch xtrace genannt) ist ein hilfreiches Werkzeug zum Debuggen von Shellskripten. Aber manchmal sieht man auf Grund der Vielzahl an Meldungen den Wald von lauter Bäumen nicht. Und der normale Anwender sollte davon besser auch nichts zu sehen bekommen. Daher sollte man nach getaner Kammerjägerei den Schalter wieder aus dem Skript entfernen oder auskommentieren.

Was aber, wenn man die schönen Meldungen auch in der normalen Anwendung sammeln möchte, um z.B. einem von einem Anwender gemeldeten Fehler auf die Spur zu kommen. Mit ein paar zusätzlichen Zeilen kann man dies bewerkstelligen.

Hier erst mal das „normale“ Script:

#!/bin/sh

echo "Ich melde einen Fehler" >&2
echo "Eine ganz normale Meldung"

Es macht nichts wirklich sinnvolles, es gibt nur eine Meldung auf STDERR und eine auf STDOUT aus.

Nun die modifiziere Variante:

#!/bin/sh
{
  echo "+++++++++ `date "+%F %T"`: ${0##*/} $1 $2 $3 +++++++++"
  set -x
  echo "Fehler" >&2
  echo "normal"
  set +x
} 2>&1 | tee -a /tmp/${0##*/}.log | grep -v '^+'

Dieses Skript schreibt die komplette Ausgabe (mit den Debug-Zeilen von xtrace) in eine Logdatei mit gleichen Namen wie das Script selbst (mit angehängtem .log) in das Verzeichnis /tmp. Die xtrace-Zeilen werden für die normale Ausgabe über grep ausgefiltert.

Durch den Schalter -a bei tee wird die Ausgabe immer an die bestehende Logdatei angehängt. Dem trägt auch die echo-Zeile Rechnung, durch die zum Einen der Beginn eines neuen Laufs markiert wird und zum Anderen die zusätzlichen Parameter protokolliert werden.

Eine Reihe von IP-Adressen per Ping prüfen

Mitunter hat man das Problem, eine nicht kleine Anzahl an Rechnern auf Erreichbarkeit zu überprüfen. Die Adressen und Hostnamen liegen als Excel-Liste vor, aber diese alle von Hand zu pingen … dazu bin ich echt zu faul. Also habe ich mir ein kleines Script gebaut, welches diese Aufgabe elegant erledigt:

#!/bin/sh
#
# Sendet einen Ping an alle in der übergebenen Datei aufgeführten Adressen.
# In der Liste muss pro Zeile zuerst die IP-Adresse und danach durch Leerzeichen
# getrennt der Hostname stehen (optional).
# Die Ausgabe von Ping kann unterdrückt werden, indem STDERR ins Null-Dev
# geschickt wird:
# ping_list liste.txt 2>/dev/null
#

#set -x

Newline='
'

IFS=$Newline
for LINE in `cat $1`
do
  #echo "'$LINE'"
  ADR=${LINE%% *}
  HOST=${LINE##* }
  #echo "Adr: $ADR"
  #echo "Host: $HOST"
  if [ "$OSTYPE" = "linux" ]
  then
    ping -q -W 3 -c 1 $ADR 1>&2
  elif [ "$OSTYPE" = "hpux11.00" ]
  then
    ping $ADR -n 1 -m 3 1>&2
  else
    echo "Unknown OS"
    exit 99
  fi
  if [ $? -eq 0 ]
  then
    echo "$ADR ($HOST) is up"
  else
    echo "$ADR ($HOST) FAILED"
  fi
done
IFS=

Es arbeitet zzt. unter Linux (SuSE 11.1) und HP-UX 11i und kann auch hier heruntergeladen werden:
ping_list

Dateien eines Jahres archivieren

Heute stand ich (mal wieder) vor der Aufgabe, in einem Verzeichnis alle Dateien vom Vorjahr zu archivieren.

Im Artikel „Dateien an Hand des Datums und der Uhrzeit finden“ habe ich gezeigt, wie man mit find Dateien eines bestimmten Zeitraums finden kann. Da ich aber für die Archivierung keine Rekursion benötige, kann ich das Ganze etwas einfacher mit einem Einzeiler machen:

stat -c '%n Date:%y' * | perl -n -e 'print "$1\n" if /^(.+)\sDate:2008/' \
 | zip archiv_2008.zip -@

Ich verwende hier stat, um das Ausgabeformat bestimmen zu können. Da die Dateinamen Leerzeichen enthalten können, kann ich keine Leerzeichen als Trenner zwischen Name und Datum verwenden, daher die Kennzeichnung mittels „Date:“. Perl filtert mir erstens alle Dateien von 2008 heraus und gibt auch nur den Dateinamen aus. Zip liest diese von der Standardeingabe, wenn die Dateiliste als -@ angegeben ist.

Soll Zip die Dateien auch gleich entsorgen, so kann man das über die Option -m erreichen.

Leerzeichen bei For-In-Schleifen in der bash

Im Artikel Dateinamen mit Leerzeichen auf der Kommandozeile verarbeiten habe ich beschrieben, wie man Ärger mit Leerzeichen in Dateinamen umgeht. Heute geht es um Daten, die innerhalb einer For-In-Schleife aus einer Datei gelesen werden und die Leerzeichen enthalten.

Wenn wir eine Datei mit folgendem Inhalt haben:

klaus rechner1
martin rechner3
dieter rechner7

Und wir lassen diese von folgendem Script einlesen und wieder ausgeben (was natürlich recht sinnfrei ist, hier aber nur zur Veranschaulichung dienen soll):

#!/bin/bash
for ZEILE in `cat daten`
do
  echo $ZEILE
done

Dann kommt sowas raus:

klaus
rechner1
martin
rechner3
dieter
rechner7

Durch die Leerzeichen werden die Daten-Zeilen zerteilt. Damit das nicht passiert, setzt man den „Input Field Separator“ $IFS auf ‚\n‘ (Standard ist ein “ \n\t“):

#!/bin/bash
Newline=$'\n'
IFS=$Newline
for ZEILE in `cat daten`
do
echo $ZEILE
done
IFS=

Dann sieht das Ergebnis wie erwartet und gewünscht aus:

klaus rechner1
martin rechner3
dieter rechner7

Das Quartal mit date berechnen

Das Unix-Kommando date kennt viele Format-Parameter aber leider keinen, der uns das Quartal ausgibt. Zum Glück lässt sich das aber mit Hilfe von expr berechnen.

Wir können mit dem date-Befehl einen Ausdruck erstellen, den expr dann für uns ausrechnet. Wir bekommen das das aktuelle Quartal oder, wenn wir mit -d ein anders angeben, das des gefragten Datums:

expr `date "+( %m - 1 ) / 3 + 1"`

expr `date -d "2007-05-01" "+( %m - 1 ) / 3 + 1"`

String in der Shell in Groß- oder Kleinbuchstaben wandeln

Mitunter will man in einem Shell-Script einen String ist Groß- oder Kleinbuchstaben wandeln. Das lässt sich recht einfach mit dem Kommando tr bewerkstelligen, welches auf vielen Systemen verfügbar ist.

So werden Kleinbuchstaben in Großbuchstaben gewandelt:

VAR=öäüß
echo $VAR
VAR=`echo $VAR|tr "[:lower:]" "[:upper:]"`
echo $VAR

Durch die Verwendung von [:lower:] und [:upper:] werden auch Umlaute berücksichtigt, was bei [a-z] bzw. [A-Z] nicht der Fall wäre.

Die umgekehrte Richtung funktioniert logischer Weise so:

VAR=GROSSÄÜÖ
echo $VAR
VAR=`echo $VAR|tr "[:upper:]" "[:lower:]"`
echo $VAR

Dateinamen mit Leerzeichen auf der Kommandozeile verarbeiten

Dateinamen, die Leerzeichen enthalten, machen auf der Kommandozeile oder in Scripten häufig Ärger, da das Leerzeichen meist als Trennzeichen zwischen den Parametern dient. hier nun ein paar Tricks, wie man die Probleme umschiffen kann.

Will man beispielsweise untersuchen, wieviel Platz die Dateien und Unterverzeichnisse des aktuellen Verzeichnisses jeweils einnehmen, kann man das mit

ls -A -1 | du -sh

machen. Aber das funktioniert nur für Dateinamen und Verzeichnisse, die keine Leerzeichen enthalten. Um auch solche zu verarbeiten muss man die folgende Kommandokette verwenden:

find . -maxdepth 1 -print0 | xargs -0 du -sh

Wir benutzen hier find, weil dieses die gefunden Namen durch das Argument -print0 als sog. nullterminierten String ausggeben kann. Dies teilen wir xargs mit dem Schalter -0 mit, wodurch xargs automatisch alle Leerzeichen etc. escaped an das eigentliche Kommando „du -sh“ weitergibt. Damit find nicht auf die Idee kommt, auch die Unterverzeichnisse zu durchsuchen, begrenzen wir die Suche mit „-maxdepth 1“ auf das angegebene Verzeichnis.

Unter Linux (bzw. mit GNU-ls) kann man auch die Option -Q des ls Kommandos nutzen, welches die Namen in Anführungszeichen setzt. Xargs ist aber trotzdem erforderlich:

/bin/ls -A1Q | xargs du -sh

[Wird fortgesetzt…]